Dienstag, November 13, 2018

Tobi und Leo: 5. WM-Rang und Mannschaftsweltmeister!

Am Samstag den 11. August gingen im tschechischen Hosin nach drei anstrengenden Wochen die Segelflug-Weltmeisterschaften zu Ende. In der Doppelsitzerklasse waren Tobias Ladenburger und Leonard Krohmer aus unseren Reihen Teil der Deutschen Nationalmannschaft. In einem hochklassig besetzten Feld aus 18 teilnehmenden Teams erzielten die beiden WM-Neulinge mit Rang 5 ein hervorragendes Ergebnis. Daneben wurde die Deutsche Mannschaft und damit auch die beiden Gmünder Mannschaftsweltmeister!

Wie der gesamte Sommer in Europa, so wurde auch diese WM von der extremen Hitzewelle geprägt. Für die Segelflieger hatte diese aber auch sehr positive Auswirkungen: An 12 von 14 Tagen gab es Wertungsflüge, die Thermik war überwiegend sehr gut, oft ging es bis auf 3000 m Höhe und die Schnittgeschwindigkeiten lagen selten unter 120 km/h. Wie schon bei den anderen Wettbewerben zählte auch hier eine zuverlässige Bodenmannschaft zu den wichtigsten Voraussetzungen. Die beiden Gmünder wurden von Ihren Partnerinnen Myriam Abele und Lisa Schulz sowie von ihren Fliegerkameraden Sebastian Steeb und Michael Lange betreut. Außerdem zauberte Töchterchen Emma Ladenburger den Fliegern und Betreuern immer wieder ein Lächeln ins Gesicht.

Der von den tschechischen Gastgebern hervorragend organisierte Wettbewerb selbst war natürlich eine große Herausforderung. Ladenburger und Krohmer, seit Ihrem letztjährigen Deutschen Meistertitel ein gut eingespieltes Team, flogen in einem 18 Doppelsitzer umfassenden Feld, in welchem sich vier aktive und ehemalige Weltmeister und mit dem Polen Sebastian Kawa sogar der mit unzähligen Weltmeistertiteln seit Jahren weltweit erfolgreichste Segelflieger überhaupt befanden.

Mit einem 5. und 3. Tagesrang fanden die beiden sehr gut in den Wettbewerb, in dessen Verlauf sie eine große Beständigkeit an den Tag legten. Ab dem dritten Wertungstag fanden sie sich in der Gesamtplatzierung auf Rang sieben und hielten diesen, von kleinen Schwankungen abgesehen, bis zum vorletzten Wertungstag. Am letzten gelang Ihnen mit dem Tagessieg ein echter Knaller: Dieser Flug beförderte die beiden nicht nur in der finalen Gesamtwertung auf Rang 5, sondern sicherte dem Deutschen Team, dessen andere Mitglieder an diesem Tag weniger gut abschnitten, auch mit knappem Vorsprung den Titel des Mannschafts-Weltmeisters! Außerdem war dieser letzte Flug des Gmünder Teams der schnellste Flug in der Doppelsitzerklasse über die gesamte WM hinweg! Und der 5. WM-Rang die beste deutsche WM-Platzierung in der Doppelsitzerklasse bisher überhaupt!

So äußerte sich Tobi Ladenburger auch sehr zufrieden mit dem Wettbewerb und seinem Ausgang. Unglaubliche 75 Stunden hat er in den drei Wochen zusammen mit seinem Copiloten Leo Krohmer zusammen im Cockpit verbracht. Die drei Wochen seien buchstäblich wie im Flug vergangen, erzählte er weiter. Mit ein wenig mehr Glück wäre sogar noch eine bessere Platzierung drin gewesen, denn die Punkteunterschiede waren bis zum 11. Rang nur sehr gering: So hatten die elftplatzierten nur 12 % weniger Punkte als die Titelgewinner, das polnische Team Matkowski/ Kawa. An einem Tag hatten die beiden, nachdem sie später losgeflogen waren, das gesamte Feld von hinten eingeholt und lagen somit in Führung. Zusammen flog man auf einer thermisch schwachen Linie in den Bayrischen Wald zum Wendepunkt. Für den Rückweg entschieden sich Ladenburger und Krohmer für die andere Seite der Bergkette und erzielten dort sehr gute Steigwerte. Dann bekamen sie aber mit, dass der Rest des Pulks auf demselben Rückweg plötzlich noch bessere Bedingungen vorfand, womit die beiden ihren Vorsprung wieder einbüßten. So ist Segelfliegen: Auch mit viel Erfahrung und Gespür kann man nicht alles vorhersehen.

Wie inzwischen bei jedem Wettbewerb hielt das Bodenteam die Kameraden daheim mit Bildern und Nachrichten per Whatsapp auf dem Laufenden. Leo Krohmer lieferte sogar Bilder und direkt aus dem Cockpit. Am Freitag wurden die WM-Teilnehmer mit einer Feier im Fliegerheim geehrt, zu der auch der BWLV-Vorsitzende Klaus-Michael Hallmayer mit einer Laudatio erschien. Aus seiner Hand erhielten die beiden Flieger die goldene Ehrennadel des BWLV ausgezeichnet! Zu Freude der anwesenden Kameradinnen und Kameraden betonte Hallmayer
zum Schluss noch, dass unsere „GX“ wohl eines der wenigen Vereinsflugzeuge bei dieser WM gewesen sein dürfte.

Scroll to top