Montag, Dezember 06, 2021

Mitgliederhauptversammlung 2021

04.10.2021:  Am letzten Samstag den 2. Oktober fand, wie schon im letzten Jahr verspätet und auf dem Hornberg im Hangar 3, unsere alljährliche Mitgliederhauptversammlung statt.
Im traditionellen ersten Tagesordnungspunkt ehrte unser Vorsitzender Stefan Kroboth in diesem Jahr sage und schreibe 17 Mitglieder für langjährige runde Vereinsmitgliedschaft zwischen 10 und 50 Jahren. Allein 1991 gab es neun neue Mitglieder, die noch dabei sind, ein Aufzählen der Namen würde hier den Rahmen sprengen. Angeführt wurde die Liste von Martin Böttigheimer mit 50 Jahren Vereinsmitgliedschaft. Rolf Eisele erhielt zudem zu seinem 80. Geburtstag einen großen Geschenkkorb.

Den Jahresrückblick präsentierte unser stellvertretender Vorsitzender Frank Rodewald. Ein Höhepunkt war die Fertigstellung der im Hangar 3 eingebauten großen Küche direkt zum Start des erneut auf dem Hornberg abgehaltenen Fluglagers. Hier hatten sich vor allem Claus Strobel mit Sebastian Steeb und Steffen Weiße mächtig ins Zeug gelegt, um rechtzeitig fertig zu werden, was mit einem großen Applaus bedacht wurde. Eine äußerst positive Neuigkeit betraf einen Neuzugang bei den Mietern von Hangar 3: Die CAMO-Süd – ein Luftfahrttechnischer Betrieb, ist in die Segelflugwerkstatt im Hangar 3 eingezogen, womit die Jahresnachprüfungen und auch übers Jahr notwendige Überprüfungen oder Reparaturen nun durch professionelle Fachleute direkt auf dem Hornberg durchgeführt werden können.

Natürlich fehlten im Rückblick auch die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Vereinsaktivitäten nicht. Die größte Auswirkung war, neben den Einschränkungen im Flugbetrieb und dem vollständigen Einstellen sämtlicher sozialer Vereinsaktivitäten, der zweimalige Ausfall des Hallenfestes. Hier war man sich einig, dass dieses zu Pfingsten 2022 möglichst wieder stattfinden soll, auch unter eventuell dann geltenden Einschränkungen. Auch das Fluglager soll im nächsten Jahr möglichst wieder auf einem anderen Flugplatz durchgeführt werden.

Segelflugreferent Lars Linkner hatte interessante statistische Daten zu präsentieren: Trotz der durch Corona verspätet gestarteten Flugsaison wurden im Jahr 2020 die Start- und Flugstundenzahlen des starken Jahres 2019 deutlich übertroffen! Auch sportlich war es ein erfolgreiches Jahr, denn in der dezentralen Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug DMSt konnten mehrere Titel und viele weitere Top-Platzierungen geholt werden: So ging der Mannschaftstitel mit dem Trio Freddy Hein, Frank Rodewald und Tobias Ladenburger einmal mehr nach Gmünd. In derselben Wertung landeten noch zwei weitere Gmünder Pilotentrios unter den ersten 15! Günter Kölle, Joachim Koch und Frank Rodewald konnten zudem in ihren jeweiligen Klassen den DMSt-Einzeltitel für Baden-Württemberg holen, in der Deutschland-Wertung erreichte Rodewald den Vizemeistertitel, Kölle und Koch kamen jeweils auf Rang 3. Eine weitere Zahl belegt das sportliche Niveau des Vereins vielleicht am Eindrucksvollsten: Unter den knapp 600 deutschen Flugsportvereinen lag die Fliegergruppe 2020 auf Rang 11!

Auch Ausbildungsleiter Oliver Bucher warf eindrucksvolle Zahlen an die Leinwand: Mit derzeit 22 ist die Anzahl der angemeldeten Segelflugschüler so hoch wie schon sehr viele Jahre nicht mehr. Zu deren Betreuung sind derzeit 17 Fluglehrer im Verein aktiv, davon zwei junge Nachwuchsfluglehrer, die Ihre Ausbildung erst kürzlich beendet haben.

Der spannendste Tagesordnungspunkt war aber die Vorstellung der Neuanschaffung eines Ultraleichtflugzeuges vom Typ WT-9 „Dynamic“ für den Vereinsflugzeugpark. Nach der umfassenden Vorstellung der Maschine inklusive des Wartungs-, Finanzierungs und Ausbildungskonzeptes wurde die Anschaffung mit großer Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder beschlossen. Diese Maschine schließt eine Lücke im Vereinsflugzeugpark, konnten die Gmünder doch bisher keine Ultraleichtpiloten ausbilden. Zudem sind Ultraleichtflugzeuge heutzutage eine sehr attraktive Flugzeugklasse, welche die klassischen Einmotorigen immer mehr ablösen, da sie sparsamer, leiser und leichter, in den Flugleistungen und der Ausstattung diesen aber z.T. ebenbürtig bzw. teilweise sogar überlegen sind.

Scroll to top