Mittwoch, April 26, 2017

Landesmeisterschaft im Kunstflug auf dem Hornberg

Wenn über dem Hornberg ein Segelflugzeug in das normalerweise gefürchtete Trudeln gerät und wie ein Blatt vom Himmel zu fallen scheint, dann muß das nicht zwangsläufig gefährlich sein. In der vergangenen Woche waren dieser und noch viele andere, fast unmöglich anmutende, Flugzustände über dem Hornberg alltäglich – bei der Baden-Württembergischen Landemeisterschaft im Segelkunstflug.

Mit dabei waren drei Kunstflieger der Fliegergruppe Schwäbisch Gmünd: Marius Fink, Jürgen Graupner und Moritz Köhler. Zu sehen waren aber nicht nur die in der „unlimited“-Klasse geflogenen „gerissenen“ und „gestoßenen“ Flugfiguren, bei denen der Pilot das Flugzeug urplötzlich aus seiner Bahn reißt und nach wenigen, für den Laien völlig unkontrolliert aussehenden, Bewegungen wieder sicher einfängt. In der „advanced“-Klasse, Die ohne solche extremen Figuren auskommt, zeichneten die Piloten die eganteren Figuren wie den bekannten „Looping“ oder den „Turn“ an den Himmel. Bei Letzterem stößt das Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit senkrecht nach oben bis der Schwung zur Neige geht, dann muß der Pilot den richtigen Moment zum Treten des Seitenruders erwischen, um das Flugzeug ausschließlich um die Hochachse sauber um 180 Grad zu drehen und im anschließenden senkrechten Sturzflug wieder Fahrt für die nächste Figur aufzunehmen.

Mit konstant sehr guten Benotungen und Bestpunktzahlen in zwei von sechs geflogenen Kategorien errang Marius Fink in der Landeswertung der unlimited-Klasse den Vizemeistertitel. In der advanced-Klasse war Jürgen Graupner in der Landeswertung mit Platz vier erfolgreich, Moritz Köhler belegte Rang acht.

Leider ließ das Wetter in der zweiten Wettbewerbshälfte aufgrund zu niedriger Wolkendecken oft keine Kunstflüge mehr zu. Durch die straffe Organisation waren aber die ersten Tage schon optimal genutzt worden, so dass je 5 (avanced) bzw. sogar 6 Wertungsflüge zu Buche standen. Am Ende der Woche blieb so genügend Zeit für einen, bei solchen Wettbewerben immer äußerst angeregten, Erfahrungsaustausch.

Scroll to top