Mittwoch, April 26, 2017

Fliegen ist faszinierend - jedes Mal. Der Blick von oben bietet neue Perspektiven, die den Alltag buchstäblich am Boden zurücklassen. Das Besondere am Segelflug ist die Ruhe und die gefühlte Leichtigkeit, mit der man sich durch den dreidimensionalen Raum bewegt. Man sieht die eigene Umgebung von oben, hangelt sich quasi von Aufwind zu Aufwind vorwärts und entdeckt bei jedem Flug Neues.

Aber Segelflug ist auch spannend und vielleicht eines der letzten Abenteuer, die man heute erleben kann. Denn jeder Tag ist anders und die Wege wie auch das Ziel sind nicht vorgeschrieben: Im Einklang mit der Natur und den eigenen Fähigkeiten kann man frei die Umgebung auf neuen Kursen erkunden, oder versuchen, beharrlich einen vorher selbst definierten Zielpunkt anzufliegen und dann wieder heimzukommen.

Gebirgssegelflug

Zu den faszinierenden Erlebnissen im Segelflug gehört die Gebirgsfliegerei. Himmelhohe Bergprofile und tief eingekerbte Talfurchen bilden das Reliefgesicht der Alpen, in das der Segelflieger blickt. Mitglieder der Fliegergruppe Schwäbisch Gmünd finden sich jährlich in den französischen Seealpen ein, um dort die Schönheit der Gebirgslandschaften frei wie ein Vogel und nur mit Gegebenheiten der Natur zu erkunden.

Die Faszination ist hierbei, mit Hilfe von Hangaufwinden und starker Thermik Höhen von über 6000m zu erreichen. Der Segelflieger tastet sich hierbei als ein Alpinist mit Flügeln am Rücken an die Almhänge und Wandfüße heran und lässt sich über die Luftstrme und Aufwinde an den Felswänden hinaufheben, bis die Gipfel erreicht sind.

Wettbewerbs- und Streckensegelflug

Für den leistungsorientierten Piloten bietet sich der Wettbewerbs- und Streckensegelflug an. Bei Streckensegelflug und auf Wettbewerben wird morgens eine Tagesaufgabe gestellt, die in einer möglichst kurzen Zeit zu erfliegen ist. Hierbei sind in der Regel zwei Wendepunkte u umfliegen, die je nach Wetterlage bis zu 300km von Startplatz entfernt sein können. Dies ergibt dann den sogenannten „Dreiecksflug“, der ohne eine Zwischenlandung durchzuführen ist Sollte die Thermik jedoch einmal nicht mehr ausreichend sein, kann mit dem Segelflugzeug auf jedem fremden Flugplatz oder sogar auf den meisten Feldern und Wiesen gelandet werden. Das Flugzeug kann dann innerhalb von zehn Minuten zerlegt und in einem Flugzeughänger auf der Straße zurücktransportiert werden.

Mitglieder der Fliegergruppe Schwäbisch Gmünd bestreiten schon seit Jahrzehnten erfolgreich nationale und internationale Wettbewerbe und belegen immer wieder vordere Plätze:

Peter Lackner – Vizeweltmeister Standardklasse 1985
Gaby Haberkern – 3. Platz WM Standardklasse 2011

Karl-Heinz Friedrich – Deutscher Meister Rennklasse 1984
Peter Lackner – Deutscher Meister Standardklasse 1984
Peter Lackner – Deutscher Vizemeister Standardklasse 1979
Gaby Haberkern – Deutsche Vizemeisterin Clubklasse 1996
Jochen Aminde – Deutscher Vizemeister 1990

Frank Rodewald – 3. Platz Baden-Württemberg Standardklasse 2001
Joachim Koch – Baden Württembergischer Vizemeister 1987

Scroll to top