Freitag, Dezember 15, 2017

Mitgliederhauptversammlung: Hornbergübernahme komplett

Am letzten Freitag fand in unserem Fliegerheim unsere jährliche Mitgliederhauptversammlung statt. Bei den vom Vereinsvorsitzenden Stefan Kroboth vorgenommenen Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaften, dem traditionellen ersten Tagesordnungspunkt, wurde der Platz in diesem Jahr richtig knapp. Neben neun Mitgliedern mit 10 bis 40 Jahren Mitgliedschaft sowie Ausbildungsleiter Helmut Müller mit einem glatten halben Jahrhundert wurde fast die halbe Mannschaft des jeden Mittwoch auf dem Hornberg stattfindenden Senioren-Flugtages nach vorn gerufen: Dieter Kreusel, Rolf Eisele, Otto Müller,  Felix Rodewald und Peter Lackner sind sage und schreibe 60 Jahre dabei! Und dies nahm auch der Baden-Württembergische Luftfahrtverband BWLV zum Anlass, vier der Flieger für ihre langjährigen Tätigkeiten für Verein und Verband die goldene Ehrennadel zu verleihen. Das der dafür extra angereiste Helmut Albrecht dem fünften im Bunde, Dieter Kreusel, diese nicht anheftete, lag schlicht daran, dass er sie schon hat. Ohne zu übertreiben kann man sagen, dass die Fliegergruppe ohne sie heute nicht dort stände, wo sie heute steht.

Und sie steht gut da, wie der stellvertretende Vorsitzende Frank Rodewald in seinem Jahresrückblick resümierte: Die Übernahme des Hornbergs wurde 2016 im Wesentlichen  abgeschlossen: Vor allem Hangar 3 wurde in mehreren großen Wochenendaktionen leergeräumt und wird nun komplett genutzt. Und er erfreut sich großer Beliebtheit: Mehrere Räume sind dauervermietet, im Winter war die Halle als großer Unterstellplatz begehrt und die neue Werkstatt wurde für die Wartungsarbeiten so intensiv genutzt, dass alle Flugzeuge bereits im Februar fertig waren. Besonders hervorzuheben ist auch die professionelle Lackierkabine, die mit viel Eigenleistung instandgesetzt wurde. Hier können in Zukunft ganze Flugzeugrümpfe und Tragflächen lackiert werden, daneben gibt es auch schon Mietanfragen von externen Interessenten. Derzeit steht noch die Optimierung der Steuerung der Heizanlage an, mit deren Hilfe die nicht gerade geringen Heizkosten des großen Gebäudes deutlich gesenkt werden.

Ausbildungsleiter Helmut Müller hatte, letztmalig in dieser Funktion, nur von einer Flugschülerin, die ihre ersten Alleinflüge absolvieren konnte, zu berichten. Dafür gab es zwei Schüler, die ihre Ausbildung mit dem Empfang ihrer Segelflugpilotenlizenz erfolgreich abschlossen. Immerhin erhielt die Gruppe der Flugschüler im Herbst noch einmal doppelten weiblichen Zuwachs. Damit sind derzeit 16 Flugschüler in der Ausbildung, allerdings sind davon nicht alle aktiv. Mit seinen 14 Fluglehrern könnte der Verein noch eine Menge mehr Flugschüler ausbilden, weshalb die im letzten Jahr gestartete Schnupperflugaktion „Pilot für einen Tag“ auch in diesem Jahr weitergeführt wird.

Im Bereich Sportsegelflug freute sich Segelflugreferent Lars Linkner vor allem über die vier Qualifizierungen zu den diesjährigen Deutschen Meisterschaften und ganz besonders natürlich über Freddy Hein, der die Gmünder im August in Großbritannien bei der EM vertreten wird! Ein Höhepunkt war auch der 12. Tabellenplatz in der ersten Segelflugbundesliga - die beste Platzierung, die die Gmünder unter den 30 besten Vereinen Deutschlands je erreicht hat.

 

Scroll to top